'der orient ist die wahre mutter europas, und unsere schlummernde sehnsucht geht immer dorthin' - bruno taut

Freitag, 3. Januar 2014

ich darf mir keine bilder angucken

... denn dann kriege ich ganz furchtbares heimweh. ich hab sie halt doch in mein herz geschlossen,
die megametropole, die soviele welten vereint, in der sich soviele unterschiedliche menschen zusammenfinden und alle zusammen die atmosphäre des hektischen istanbuls vereinen, wie eine
masse, die zusammenschmilzt, aus bosphorus, aus mittelmeer, aus arm und reich, asien und europa,
gemütlich und weitläufig-modern, die alles vereint und in ihrer vielfältigkeit wahrscheinlich einmalig ist. ich liebe diese stadt und werde zurückkommen. nochmal den sonnenuntergang über dem
wasser und den entfernt fahrenen schiffen beobachten, immer neue kleine gassen entdecken, miterleben, wie sich der goldene herbst langsam auf jedem kleinsten bestandteil niederlegt. wie er seine goldenen blätter eins werden lässt mit den weißen, spitz in den blauen himmel ragenden minaretten und die stadt, die eigentlich niemals ruht, langsam schläfrig werden lässt. ein bisschen.

nun bin ich in ankara. um mich rum ist die reinste savanne, kahle flächen, keine palmen und ein paar rotgraue hügel. aber auch diese stadt, von der alle behaupten, sie sei zu provinziell und hässlich für jeden ausländer, habe ich in mein herz geschlossen. es hat eben doch seine vorteile, wenn man nicht ständig angst haben muss, überfallen zu werden, wenn man in einer halben stunde überall hinkommt und so weiter. istanbul ist trotzdem schöner.

weihnachten hab ich bei alisa mit michelle in ataköy gefeiert und es war irgendwie auf eine eigene art und weise wunderbar. anders eben. irgendwie so wg-mäßig. wir hatten unser adventskränzchen, haben abends KARTOFFEL-GRATIN <3 gegessen und dann noch auf so ein türkisch-klassisches konzert. einen tag vorher waren wir alle zusammen in alisas schule, war auch guuut.

ich merke gerade, ich darf nicht weiter über istanbul schreiben, ich vermisse diese stadt sehr. wohlbemerkt nicht mein viertel. jetzt wohn ich in einem 80%-sozial-demokraten-viertel, in istanbul habe ich den ganzen tag ausschließlich burkas gesehen und es ist bemerkenswert, wie sich das auf die gesamte atmosphäre auswirkt. in beylikdüzü war es ausgestorben, grau, niemand draußen unterwegs, man wurde angestarrt. scheußlich. das ist hier viel angenehmer. und ankara ist auf jeden fall gemütlicher und hier laufen so schön viele studenten rum :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen